• Historische Gruppen
    Historische Gruppen

Gaukler und Artisten - die Stadtspringer

Wenn der TSV Friedberg das Stadtfest „Friedberger Zeit“ mit seinen Stadtspringern belebt und bereichert, ist es für manchen erstaunlich, dass auch dieses Treiben für unsere Stadt historisch belegt ist.

Herzogin Christine von Lothringen, deren Tochter Renata am 22. Februar 1568 in München Wilhelm V. geheiratet hatte, fühlte sich in Landshut nicht wohl. Dort stand sie, als herrschsüchtig bekannt, nicht im Mittelpunkt. Ab Mitte Oktober 1568 hielt sie sich mit ihrer Tochter Dorothea in Friedberg auf, nah bei Augsburg. Dort trafen sich zu dieser Zeit die Großen der Welt, dort waren Luxus und PruSpringernk zu Hause und Festivitäten an der Tagesordnung. In den Jahren des Aufenthaltes der Lothringerin zwischen 1568 und 1575 wurde auch Friedberg zu einem Mittelpunkt des Hoflebens in Bayern. Christine liebte den Prunk. Sie wollte ihn auch in Friedberg nicht missen. Zur Fasnacht 1569 sollte es im Friedberger Schloss lustig zugehen. Aus Augsburg wurden „die Stadt-Pfleger, Burgermeister und der größte Theil des Raths“ nach Friedberg eingeladen und „daselbst herzlich tractiret“. Zur Kurzweil sollten vier „Springer“ beitragen, für die Hans Fugger extra ein hölzernes Pferd anfertigen ließ. Anfangs stammten diese Künstler vor allem aus Italien. Jakob da Venetia hieß der Meister einer Vierergruppe. Noch im Jahr 1573 traten Springerakrobaten und Komödianten vom Hof in Landshut in Friedberg auf.

Gabriele Raab
Historische Beraterin der Friedberger Zeit anno 2016

Literatur: Hubert Raab, Das 16. Jahrhundert: Friedbergs große Zeit, in: Stadtbuch Friedberg

Altstadtfest in Friedberg 08.- 17. Juli 2016